Berkelstädteturnier in Winterswijk am 21.September

Am Samstag, den 21.9.2019 findet in Winterswijk, das 39. Berkelstädteturnier statt. Da ist es eine Selbstverständlichkeit, dass auch die Berkelquellstadt Billerbeck teilnehmen wird. Bei dem traditionell über sechs Runden gehenden Schnellschachturnier werden wahrscheinlich außerdem Coesfeld, Stadtlohn, Gescher, Lochem, Haaksbergen und Gescher mit von der Partie sein, womit alle vollzählig wären. Die Billerbecker Abordnung stellen voraussichtlich: Heiner Tendam, Horst Bechtloff, Peter Suchojarskij, Walter Schelte, Volker Flöter, Yannick Hidding, Sven Stegemann und Detlef Röchling. Link zur Vereinsseite des Veranstalters.

 

Knappe Niederlage gegen Münster 6

Am vorletzten Spieltag der Bezirksligasaison gab es eine denkbar knappe 3,5 zu 4,5 Heimniederlage gegen die sechste Mannschaft des SK Münster. Angesichts des Fehlens von fünf Stamm- und zwei Stammersatzspielern war das knappe Ergebnis ein Erfolg. Die angetretenen Spieler der Ersten und die Nachrücker der zweiten Mannschaft präsentierten sich stark. Hervorzuheben sind insbesondere die Leistungen von Ludwig Bruins, Volker Flöter, Peter Suhojarskij, Sven Stegemann und Heiner Tendam. Insbesondere die letzten drei mussten sehr weit aufrücken, so dass das Remis von Suhojarskij am dritten und der Sieg von Sven Stegemann am vierten Brett gegen Ihre 150 DWZ Punkte stärkeren Gegenspieler gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Doch der Reihe nach. Der Mannschaftskampf begann mit einem Sieg von Ludwig Brunis gegen seine in der bisherigen Saison ungeschlagene Kontrahentin. Beide rochierten auf entgegengesetzten Flügeln und lieferten sich ein klassisches Mattrennen, wobei Bruins am Königsflügel seiner Kontrahentin um einen Zug zuvorkam. Es folgte ein Punktgewinn von Volker Flöter, der von einem Fehler seines Gegenspielers profitierte. 2 : 0 für Billerbeck. Den nächsten Erfolg für Billerbeck erzielte Sven Stegemann, der seine wohl stärkste Partie ablieferte. Konsequent gab er Material für Initiative und sein Gegenspieler hoffte wohl mit den gewonnenen Bauern bis ins Endspiel durchzukommen. Doch er verrechnete sich, denn das Billerbecker Talent verblieb mit einer Mehrfigur. Die 3 zu 0 Führung wurde noch durch das Remis mit Schwarz von Peter Suhojarskij stabilisiert und ein Mannschaftsunentschieden rückte in greifbare Nähe. Doch es sollte nicht sein. Die drei kurzfristig eingesprungenen Spieler der zweiten Mannschaft Detlef Röchling, Lukas Grützner und Walter Klaus hielten Ihre Partien lange Zeit offen, erspielten sich Möglichkeiten, aber zu guter Letzt machte sich der Zwei-Klassenunterschied bemerkbar. Damit lang es wieder einmal an Heiner Tendam, der weit aufgerückt es mit dem stärksten Münsteraner Spieler aufnehmen musste. Doch trotz einer erneut überzeugenden Leistung, vermochte er es diesmal nicht die Kastanien aus dem Feuer zu holen. Mit dieser knappen Niederlage sind die Billerbecker noch einmal in zumindest theoretische Abstiegsgefahr geraten, denn zeitgleich punktete überraschend der bis dahin sieglose Tabellenletzte Greven. Für die Billerbecker gilt es somit im letzten Spiel gegen Telgte noch einmal alle Zweifel auszuräumen.


Zweite mit Sieg gegen Tabellenletzten

Gegen den Tabellenletzten Schach Nienberge 5 gab es am vergangenen Samstag den erwarteten Auswärtssieg, auch wenn sich die Billerbecker Zweite doch etwas strecken musste. Die Billerbecker traten erstmals seit langem wieder mit Patrick Huge und Walter Schelte an und beide steuerten auch gleich einen halben Punkt zum Gesamtergebnis bei. Ein Sieg von Walter Klaus brachte die Gäste in Führung. Zwei Siege, der beiden in dieser Saison überragenden Lukas Grützner und Gerrit Rohling stellten den Erfolg sicher. Da grämte es auch niemanden, dass Mannschaftskapitän Richard Grave seine Partie am Ende noch verloren geben musste. Endstand 4 zu 2 für Billerbeck und vor dem letzten Saisonspiel ein sicherer Platz im Mittelfeld der Kreisliga.

Dritte mit 2 : 4 Niederlage gegen Beelen 4

Beim Heimspiel gegen Beelen 4 im achten Saisonspiel der Kreisklasse präsentierte sich die Billerbecker Jugend in guter Form. Leider konnten die Senioren nicht ganz mithalten. Dennis Korschunov und Piet Cornils spielten stark und gewannen Ihre Partien. Björn Fürtges verlor unvermittelt nach guter Eröffnung durch einen Figureneinsteller. Ein Punkt der drei Senioren Norbert Elsing, Karlheinz Handwerk und Heinz Eul hätte genügt, ein Mannschaftsremis sicher zu stellen. Aber Handwerk und insbersondere Eul verloren höchst unglücklich. Selbst der bisher ungeschlagene Mannschaftskapitän Norbert Elsing musste noch die Segel streichen, so dass am Ende eine Niederlage stand.

Erste mit 2,5 zu 5,5 Niederlage gegen Sendenhorst

Am siebten Spieltag der Bezirksliga kam es zum Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn SV Türme 1 und Sendenhorst 1. Für die Aufsteiger aus Billerbeck ging es gegen den Absteiger aus der Verbandsklasse darum die guten Leistungen des bisherigen Saisonverlaufs zu bestätigen, während es für die Ostwestfalen darum ging letzte Zweifel am Klassenerhalt zu beseitigen. Beide Mannschaften traten ersatzgeschwächt an. Der Mannschaftskampf begann für die Billerbecker hoffnungsvoll mit zwei Remis durch Yannick Hidding und Volker Flöter an den oberen Brettern, nachdem beide einen Damentausch forcierten. Weitere Ergebnisse stellten sich erst zur Vierstunden-Zeitkontrolle ein. Heiner Tendam siegte gegen ein Sendenhorster Nachwuchstalent. Der Routinier plazierte im Mittelspiel überlegt einen Bauern in den Aufbau seines jungen Kontrahenten und wartete geduldig bis alle Leichtfiguren abgetauscht waren. Am Ende genügte Tendam ein auf besagten Bauern gestütztes Damenmanöver, um zum erfolgreichen Mattangriff anzusetzen. Es sollte der einzige Billerbecker Sieg des Tages bleiben, denn postwendend revanchierte sich die Sendenhorster Jugend. Einen Konter des zweiten Jugendvertreters beendete jäh alle Hoffnungen von Sven Stegemann. 2 zu 2 zur Zeitkontrolle. Es folgte eine bittere Phase für die Billerbecker. Philipp Witte verlor nach offenem Schlagabtausch mit materiellem Vorteil (Qualität und zwei Bauern) die schönste Partie des Tages. Sein Gegenspieler hatte die einzig möglichen Züge in der taktisch hochwertigen Stellung gefunden, so dass sich am Ende beide beglückwünschen lassen konnten. Es folgte ein Remis von Horst Bechtloff, der sich erfolgreich einem starken Angriff am Königsflügel erwehren konnte. Eine Niederlage von Peter Suhojarskij in erstickter Stellung beendete alle Hoffnungen der Billerbecker noch etwas mitnehmen zu können. Das am Ende auch Ludwig Bruins eine lange Zeit ausgelichene Partie verlor, war letztlich nur der Schlusspunkt eines unglücklichen Tages für die Billerbecker. 2,5 zu 5,5 die höchste Saisonniederlage für die Spieler des SV Türme fiel sicherlich einen halben Punkt zu hoch aus, zeigte aber wie stark die Liga mit vier Absteigern aus der Verbandsklasse ist.

XIX. Deutsche Betriebssport-Mannschafts-Meisterschaft im Schach 2019

Der SV Trüme freut sich mitzuteilen, dass die 19. Deutsche Betriebssport-Mannschafts-Meisterschaft dieses Jahr ins Münsterland in die Perle der Baumberge kommt. Das Turnier wird vom 5. – 8. September 2019 mit ca. 40 Vierer-Mannschaften im Sportpark Billerbeck stattfinden. Als örtlicher Verein freuen wir uns den Veranstalter der DBMM den Kultur und Sport Verein Berlin e.V. logistisch bei der Austragung zu unterstützen. Der SV Türme wird als „Heimteam“ eine eigene Auswahl stellen, um sich aktiv unter neutraler Flagge am bundesweiten Turnier beteiligen.

Die Turnierwebsite ist bereits online: http://dbmm2019.fvschach.de

Website des Veranstalters

Zur Facebookseite des DDBM geht es hier

Die noch „inoffizielle“ Ausschreibung mit wichtigen Informationen finden Sie hier

Informationen zur Stadt Billerbeck und Umgebung finden Interessierte auf der Website der Stadt

Wir freuen uns Sie Anfang September in Billerbeck Willkommen zu heißen.

Zweite setzt zum Endspurt an

Billerbeck. Das Beste kommt zum Schluss. Seit Beginn der Rückrunde der Kreisliga weiß sich die zweite Mannschaft des SV Türme erfolgreich zu behaupten.  Beispielhaft für den Trend war das Spiel der siebten Runde am vergangenen Samstag. 4 zu 2 stand es am Ende gegen den starken Tabellendritten Indische Dame Münster 3. Die Billerbecker Schachspieler wussten durch die Bank zu überzeugen. 1:0 durch Lukas Grützner nach Matt im zehnten (!) Zug – der Gegenspieler spielte Französisch und wählte eine an sich korrekte Abwicklung vergaß allerdings vorab zu rochieren. 2 zu 0 nach Damengewinn im Mittelspiel durch einen gewohnt stark agierenden Gerrit Rohling. 2 zu 1 Anschluss für Indische Dame nach Endspielniederlage von Walter Klaus. 3 zu 1 durch Mattangriff nach Figurenopfer von Mannschaftskapitän Richard Grave, dem es zusehends gelang seine Stellungsvorteile zu verwerten. 4 zu 1. Die Entscheidung durch Detlef Röchling nach schöner Mattkombination. Für den Routinier sein dritter Sieg in Folge und damit die Rückkehr zur überragenden Form der Vorsaison. Zum Endstand von 4 zu 2 führte eine unglückliche Niederlage von Lars Schade. Lange Zeit hatte Schade dem Druck seines Kontrahenten standgehalten, aber kurz vor der Zeitkontrolle, als die Partie dicht vor dem Ausgleich stand, griff er fehl. Nach dem zweiten Sieg in Folge und angesichts der gezeigten Leistungen darf man auf einen versöhnlichen Saisonabschluss mit positiven Score hoffen.

Türme halten Platz 3

Billerbeck. Nach dem Erfolg gegen Ostbervern/Westbervern galt es im Heimspiel gegen den Aufstiegsaspiranten Dülmen den dritten Tabellenplatz der Bezirksliga zu verteidigen. Die aufgrund der Wertungszahlen favorisierten Tiberstädter kamen am Ende aber nicht über ein 4:4 hinaus. Ein Ergebnis, das zwar am Ende glücklich, aber auch verdient war, traten die Billerbecker doch ohne zwei Ihrer Besten, Ludwig Bruins und Yannick Hidding, an. Der Mannschaftskampf begann mit zwei Remis. Dem aufgerückten Volker Flöter gelang es gegen den wohl stärksten Dülmener überraschend noch in der Eröffnung mit Schwarz einen Positionsvorteil nachzuweisen, so dass er ein verlockendes Remisangebot offerierte. Ähnlich Horst Bechtloff, der ebenfalls mit Schwarz spielend seine bevorzugte skandinavische Eröffnung auf das Brett bekam und nach einem Damenabtausch in ein Remis einwilligte. Jürgen Kraus brachte die Billerbecker in einer von vorne bis hinten souverän gespielten Partie in Front. Diese Führung wurde durch Sven Stegemann ausgebaut, der ebenfalls einen starken Tag erwischte. Nach einem Bauernopfer im Mittelspiel konnte Stegemann die sich ergebenden Vorteile im Endspiel realisieren. Danach begann eine lange Leidenszeit für die Billerbecker. An den oberen Brettern setzten sich nach und nach die starken Dülmener durch. Manfred Stalz kämpfte lange um den Ausgleich und verlor im Turmendspiel. Martin Bröker spielte stark, verlor einen Bauern und verpasste am Schluss noch einmal die Chance zum Ausgleich. Peter Suchojarskij gelang es nicht sich in einem Endspiel mit zwei gleichfarbigen Läufern zu behaupten und musste ebenfalls die Segel streichen. 4 zu 3 für Dülmen und alles sah nach einer Niederlage der Billerbecker aus, denn die letzte noch laufende Partie von Heiner Tendam stand ebenfalls auf Verlust. Doch was dann geschah darf als mittleres Schachmirakel bezeichnet werden. Tendam drehte die Partie, nachdem sein Gegespieler sich beim Durchbringen seiner Bauern verhaspelte und anfing im Gegenspiel Gespenster zu sehen. Am Ende war es für Tendam vielleicht ausgleichende Gerechtigkeitfür seine letzte sehr unglücklich verlorene Partie. Für Billerbeck war der Sieg jedenfalls Gold wert, denn er sicherte das Unentschieden. Damit verteidigen die Billerbecker Aufsteiger Platz drei unmittelbar hinter den Dülmenern, für die ein erträumter Aufstieg in die Verbandsklasse nun nur über einen Erfolg gegen den Tabellenführer Indische Dame zu realisieren ist.

Dritte mit Unentschieden

Im Auswärtsspiel bei Indische Dame Münster 4 gelang unserer Dritten in der Kreisklasse ein überzeugendes Unentschieden. Dennis Korschunov, Piet Cornils und Mannschaftskapitän Norbert Elsing steuerten jeweils einen Punkt zu der am Ende für die Hausherrin noch glücklichen Unentschieden bei. Heinz Eul, Julius Wessels und Björn Fürtges hatten mehrmals die Chance zum Ausgleich und damit zum  gewinnbringen Remis. Am Ende dürfen sich die Billerbecker aber nicht allzusehr grämen, hatten Sie es doch mit einer der nominell stärksten Mannschaften der Klasse zu tun.

Zweite mit Kantersieg gegen Nordkirchen 2

Richard Grave stellte mit seinem Sieg den Endstand her

Am sechsten Spieltag der Kreisliga gewann die zweite Mannschaft des SV Türme das wohl vorentscheidende Spiel gegen den Abstieg gegen die Zweite aus Nordkirchen. Die Spieler aus Billerbeck machten dabei keine halben Sachen erzielten einen auch in dieser Höhe verdienten 5 zu 1 Kantersieg. Beinahe hätte es zur „Höchststrafe“  für Nordkirchen gereicht, aber Lars Schade verpasste am ersten Brett den sicheren Erfolg und verlor in der Folge unglücklich. Doch der Reihe nach: Walter Klaus lief in der Eröffnung zunächst einem Bauernrückstand hinterher, gelang es aber die Dame seines Kontrahenten zu fangen. 1:0. Detlef Röchling war seinem jungen Gegenspieler ein ums andere Mal einen Zug voraus und sammelte zunächst die Bauern und später die Leichtfiguren ein. 2:0 nach Aufgabe aufgrund materiellen Rückstandes. Gerrit Rohling musste bis zur Zeitkontrolle warten, als seinem Rivalen der erste und einzige positionelle Fehler unterlief, indem er den König vor die eigenen Bauern und damit in die Fänge der Dame manövrierte. 3:0 durch Matt. Matthias Grützner spielte die wohl schönste Partie des Tages nach langem Belauern, blieb er seinem Gegenspieler in der offenen Konfrontation gewachsen und konnte trotz Zeitnot entscheidend Material gewinnen. 4:0 nach Aufgabe. Es folgte das Martyrium des Lars Schade, der erneut das Eröffnungsduell gewann, aber im entscheidenden Moment den gewinnbringenden Damenzug übersah und im Endspiel das Nachsehen hatte. 4 zu 1 nach Endspielniederlage. Den Schlusspunkt setzte Mannschaftskapitän Richard Grave. Nachdem sein Gegner die seltene polnische Eröffnung gewählt hatte, umschiffte Grave alle Klippen und platzierte seinen Läufer mitten in der feindlichen Bauernstellung. Ein Vorteil, der sich bis ins Endspiel tragen sollte und Grave den Sieg einbrachte. 5 zu 1 durch Bauernverwertung  zur Dame. Am Ende des so erfolgreichen sechsten Spieltags dürfen sich die Billerbecker über einen beinahe makellosen Erfolg freuen, der Ihnen nach bisher so wechselhaftem Saisonverlauf den Weg zu einen versöhnlichen Abschluss mit Klassenerhalt bereiten sollte.